EZB im Fokus der vergangenen Woche ( KW 30 )

Marktumfeld und Credit:

Das Hauptaugenmerk der Marktteilnehmer war in der Vorwoche auf die EZB gerichtet. Diese hat bei der  Sitzung letzten Donnerstag keine Änderung der Geldpolitik vollzogen, jedoch für die kommende Sitzung im September 2019 den Markt auf neuerliche Maßnahmen vorbereitet. Neben einer zu erwartenden Zinssenkung – die Marktteilnehmer gehen nahezu durchgehend von zehn Basispunkten aus – wurden auch neue Anleihenankaufsprogramme und eine Abmilderung der Zinskosten für die Einlagen der Banken bei der EZB in Aussicht gestellt.

Auf der Datenseite bedeutsam waren letzte Woche die PMI-Daten die, ganz dem Trend der letzten Wochen folgend, in der Eurozone wieder schwächer ausgefallen sind. In den USA waren die Einkaufsmanager je nach Sektor unterschiedlich gestimmt und in Japan wurden leicht bessere Werte als zuletzt vermeldet.
Weiters wurden leicht bessere Daten zum Verbrauchervertrauen der Eurozone und aus den USA zum privaten Konsum und zu den Auftragseingängen vermeldet. Und auch das US-amerikanische Bruttoinlandsprodukt überraschte positiv, wenn es auch schwächer als im ersten Quartal ausgefallen ist.
Der KCM Fundamental Score ist in diesem Umfeld leicht schwächer gegenüber der Vorwoche.
 
Der Wechsel von Theresa May zu Boris Johnson an der Spitze des britischen Parlaments hat keine großen Auswirkungen gezeigt auf die Märkte, wird aber mit den zu erwartenden Diskussionen mit der EU zum Brexit in den nächsten Wochen durchaus für Volatilität sorgen.
Die türkische Notenbank hat – ganz im Sinne von Ministerpräsident Erdogan – den Leitzins um 4,25% auf 19,75% abgesenkt und durch eine aktuelle Inflationsrate von knapp 16% auch noch Raum für weitere Reduktionen. 
 
Am europäischen Rentenmarkt war die Woche wieder eine positive Entwicklung zu verzeichnen, was vor allem auf die EZB-Sitzung zurückzuführen ist. Nicht nur die Renditen sondern auch die Risikoaufschläge haben für alle Klassen eine für den Anleger positive Entwicklung aufgewiesen und auch auf der Aktienseite waren – mit Ausnahme von Italien wo die aktuelle Regierungskrise sich negativ ausgewirkt hat – Zugewinne zu verzeichnen. Weniger positiv waren die Rentenmärkte in den USA die leichte Kursrückgänge verzeichneten. 

Transaktionen und Performance:

Neben kleineren Adaptionen in einzelnen Fonds wurde im KCM Bond Select eine zwölfjährige Fedex-Anleihe am Primaärmarkt gezeichnet während andere Emittenten, die bereits gut gelaufen waren, verkauft wurden.
Im KCM Kathrein Pfandbrief+ wurde anhand der erprobten Strategie derivativ vorgegangen.
 
Die positive Marktentwicklung schlug sich auf alle KCM-Publikumsfonds durch, wodurch die guten Jahresperformances weiter ausgebaut werden konnten.