Aktuelle Maßnahmen zu Coronavirus

Angesichts der aktuellen Einschränkungen aufgrund der Corona-Krise ist es aus Sicht der KCM entscheidend mit dieser neuen Situation gelassen als auch entschlossen umzugehen.

Die weitest mögliche Sicherung der Gesundheit der Mitarbeiterinnen und
-Mitarbeiter, unserer Kunden und Geschäftspartner bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs haben für den Vorstand der Kathrein Privatbank und für die Geschäftsführung der Kathrein Capital Management ("KCM") höchste Priorität. In den letzten Wochen haben wir daher in unserem Unternehmen weitreichende Vorkehrungen betreffend das Corona-Virus getroffen.
 
Wir möchten Ihnen hiermit bestätigen, dass die Aufrechterhaltung der an uns übertragenen Dienstleistungen gewährleistet ist. Die Kathrein Privatbank Aktiengesellschaft und ihre 100%-Tochter, die Kathrein Capital Management GmbH, sind als Mitglied der Raiffeisenbank International Gruppe vollständig in deren Security-Organisation eingebunden.
 
Ein wesentlicher Bestandteil dieser Security-Organisation der Kathrein Privatbank und der Kathrein Capital Management ist die Implementierung eines Business Continuity Management-Systems für verschiedenste Krisenszenarien, um die Verfügbarkeit der Geschäftsprozesse sicherzustellen. Das trifft auch auf die aktuelle Situation zu. Die Aufrechterhaltung der für das Geschäft erforderlichen Prozesse wird durch die standortunabhängige Verfügbarkeit der dafür notwendigen Ressourcen (Infrastruktur, IT-Equipment, Mitarbeiter, Kommuni­ka­tion) sichergestellt.
 
Die wichtigsten aktuellen Maßnahmen sind die folgenden:
 
•    Die Kathrein hat ihr Krisenmanagement-Team für die aktuellen Herausforderungen aktiviert. Damit kann sie jederzeit auf sich ändernde Rahmenbedingungen rasch und flexibel reagieren.
 
•    Ab Montag, 16. März, arbeitet der Großteil der MitarbeiterInnen der Kathrein Privatbank und der KCM im Home-Office. Schlüsselfunktionen für den Geschäftsbetrieb werden sowohl im Home-Office als auch am Standort des Unternehmens wahrgenommen. Dadurch reduzieren wir einerseits die Kontakte unserer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen untereinander und mit anderen Menschen, z.B. in öffentlichen Verkehrsmitteln, und tragen gleichzeitig zur operationalen Sicherheit des Geschäftsbetriebs bei.
•    Nicht zwingend notwendige Dienstreisen werden unterlassen, Dienstreisen in definierte Krisenregionen sind untersagt.
•    Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der KCM haben klare Informationen und Anweisungen bekommen, wie sie sich im Krankheitsfall zu verhalten haben, um eine Gefährdung von Kollegen möglichst zu vermeiden.
 
Diese Regeln gelten vorerst bis Mitte April, können aber je nach Entwicklung vorzeitig aufgehoben, verlängert oder verschärft werden.
 
Für Rückfragen stehen wir selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Andrea Otta
Andreas Weidinger
Harald Besser
 
Kathrein Capital Management GmbH
Geschäftsführung