Russland mit Rekordzuwächsen bei Anzahl der Infizierten - KW 19/2020

Weiterhin ist das Coronavirus das Thema, das zurzeit die Welt beherrscht. Weltweit sind bereits mehr als 3,4 Mio. Menschen daran erkrankt. Davon sind 239.000 gestorben (Stand: 04.05., 10:00 CEST). Mit über eine Millionen Infizierten ist die USA das am stärksten betroffene Land. Auch wenn sich in Europa ein wenig Optimismus verbreitet, was die derzeitigen Infektionszahlen betreffen, so werden gleichzeitig aber auch die Stimmen immer lauter, die vor einer zweiten Welle warnen. Eine große Ausnahme stellt dabei Russland dar. Trotz strenger Ausgangsbeschränkungen werden dort von Tag zu Tag neue Rekordwerte vermeldet. Dabei hat Moskau mit einer besonders rasanten Verbreitung des Virus zu kämpfen. Der Bürgermeister der Hauptstadt gehe davon aus, dass es allein dort sogar bis zu 250.000 Infizierte geben könnte. Während Singapur schon eine Woche zuvor die Beschränkungen bis 1. Juni verlängerte, zog nun Thailand nach und verlängerte den dortigen Notstand bis 31. Mai. Mittlerweile wurde in den USA bereits ein Medikament des Pharmazieunternehmens Gilead zugelassen, welches die Genesungszeit der am Coronavirus erkrankten Menschen erheblich verkürzt.

Der Ölpreis ist weiterhin starken Kursschwankungen ausgesetzt. Nach den Kursverlusten der Vorwoche konnten sich aber sowohl der WTI und der Brent Preis wieder ein wenig erholen und stehen nun bei 22 USD bzw. 28,6 USD pro Barrel (Stand: 05.05., 08:40). Die Kurssteigerung ändert aber nichts an den schon fast komplett befüllten Öllagern. Norwegen lies verlautbaren, dass es im Juni eine Förderkürzung von 250.000 Barrel pro Tag und die restlichen Monate des Jahres 2020 134.000 Barrel pro Tag vornehmen werde. Dazu werde sich die für 2020 geplante Inbetriebnahme einiger zusätzlicher Ölfelder bis 2021 verzögern.

Nach wilden Spekulationen um den Tod Kim Jong-Uns, dem Machthaber von Nordkorea, ließ sich dieser nach etwa drei Wochen bei einer Zeremonie zur Fertigstellung einer Düngemittelfabrik wieder in der Öffentlichkeit blicken und beseitige somit alle Zweifel bezüglich seines Gesundheitszustandes. Der amerikanische Präsidentschaftskandidat der Demokraten Joe Biden hat mit seiner Aussage aufhorchen lassen, dass Trump versuchen werde die Präsidentschaftswahlen, welche für November dieses Jahres geplant sind, zu verschieben. Trump hat diese Spekulation aber schon zurückgewiesen und betont, dass er nie daran gedacht habe die Wahlen zu verschieben.

Trotz Downgrade der Ratingagentur Fitch auf BBB- behält Italien weiterhin den Status „Investmentgrade“. S&P ließ das Rating für Italien auf BBB unverändert, sagt aber einen negativen Ausblick voraus. Auch das Rating für Südafrika wurde von S&P auf BBB- gesenkt. Sowohl der Renditen- als auch der Aktienmarkt konnten eine durchwegs positive Woche vermelden. Der S&P 500 fuhr Gewinne von 1,19%, der EuroStoxx 50 von 1,79% ein. Der chinesische Aktienindex Shenzhen stieg um 2,36%. Der Euro wertete gegenüber dem Großteil der G10 Währungen ab. Auffallend ist auch, dass die Öl-Related Währungen nach holprigen Vorwochen wieder zulegen konnten.